Meditationen

"Sieh genau hin,
dann entdeckst du die Veilchenblüte
unter der Hecke."

nach Basho, 18. Jdh.

Klangschale an Pfingstveilchen
Das Lächeln des Herzens

eine kleine Zeromonie

"Nimm Platz an einem Ort, an dem du nicht gestört wirst, an dem du für 10min für dich sein kannst, setze dich bequem hin. Schließe deine Augen für diese Welt und öffne sie für deine innere Welt. ... Gehe mit deiner ganzen Aufmerksamkeit zu deinem Herzen. Nimm wahr, wie es schlägt, ...... spüre deinen Herzschlag .... Wenn du magst, kannst du auch deine Hand auf dein Herz legen. Und dann öffne es innerlich, so wie du ein großes Tor öffnest. .... Spüre, sei ganz bei dir. DAS, was du dort fühlst, das bist du.

Vielleicht spürst du am Anfang nur ein wenig, sei gewiss, so wie es ist, ist es in Ordnung. Alles braucht seine Zeit, es gibt hier kein falsch und kein richtig. Sei mutig, öffne dein Herz und dann lass daraus ein Lächeln erwachsen, egal wie es aussieht, ob schief, zart, klein oder groß. Laß deinem Lächeln die Freiheit, so zu sein, wie es möchte. Spüre es und nimm es mit in deinen Tag."

mit Dank entnommen dem kleinen Büchlein von Angaangaq und Angela Babel

"Schamanische Weisheit für ein glückliches Leben, 21 kleine Zeromonien für den Alltag"
München, 2012 bei GU

Diese kleine Zeromonie läßt sich schön mit dem Antönen einer Herzschale verbinden.

Lachen

eine kurze Zen-Meditation

"Gehe morgens in die Berge und lache die Felswand gegenüber laut schallend an!"

Für die, die nicht in den Bergen wohnen, tut es der nächste Wald oder die innere Vorstellung, aber bitte laut lachen!

Oder noch einfacher

Muh!Muh!Muh!

meditieren muß nicht ernst sein, das Gelächter wird in der Bhagavadgita, dem indischen Weisheitsbuch, als Quelle der Meditation genannt, dort steht, man solle meditieren über das schallende Lachen, das Gott Vishnu hören läßt und das in dem Meditierenden weiterdröhnt. Ich wünsche viel Freude dabei.

nachzulesen bei Joachim E.Berendt Nada Brahma - Die Welt ist Klang (Zen und das Japan von Heute)